Mehr Farbe und Spannung

Auch ambitionierte Hobbyfotografen schauen sich in der Regel ihre Fotomotive genauer an, bevor sie auf den Auslöser drücken. Langweilig wirkende Szenen werden im Normalfall gar nicht erst aufgenommen. Man sieht schon in Gedanken die Wirkung und das Aussehen des fertigen Fotos gedanklich vor sich.

Zuhause am PC muss dann meist nur noch der Feinschliff gemacht werden, bis der Freundeskreis die Bilder sehen darf.

Es gibt aber auch Motive, die möchte man unbedingt aufnehmen, obwohl sie schon beim Blick durch den Sucher eher eintönig und langweilig wirken. Oft sind dies Urlaubsmotive, die man nur ablichtet, damit man alle Orte und Sehenswürdigkeiten wenigstens auf dem Chip erfasst hat.

Wenn man sich mit der Bildbearbeitung vertraut gemacht hat und auch ein wenig Kreativität mitbringt, dann lassen sich aber auch eher langweilig wirkende Urlaubsbilder so aufpeppen, dass bei Familie und Freunden nicht nur Gähnen aufkommt. Man muss dies natürlich mit ein wenig Fingerspitzengefühl machen, zumal heutige Bildbearbeitungsprogramme die unmöglichsten Effekte an den Fotos möglich machen.

Ich habe in der Bretagne sehr viele Aufnahmen von Menhiren und Steinformationen gemacht. Diese Anordnungen von Steinen aus grauer Vorzeit findet man in einigen Gebieten der Bretagne in riesiger Anzahl und sie strahlen auch eine gewisse Mystik aus. Bereits beim Fotografieren vor Ort an einem sonnigen Nachmittag war mir klar, dass diese Steinsammlungen auf den vielen Fotos eher eintönig wirken werden.

Leider hatte ich keine Zeit bis zum Sonnenuntergang oder zur blauen Stunde. Diese Lichtverhältnisse am Abend hätten den Fotos sicher mehr Spannung und Dramatik verliehen, wie man es von einem solch mystischen Platz der Vergangenheit erwarten würde.

So wirken sie also eher kontrastarm und wenig spannungsgeladen, wie das folgende unbearbeitete Bild zeigt.

Bretagne

Aber wozu hat man denn Photoshop auf dem Rechner. Mit den Boardmitteln an Bildanpassungen und Filtern kann man mit der entsprechenden Zeit und Kreativität viel in das Bild zaubern.

Ich habe mal mit der Tonwertkorrektur von Photoshop ein kontrastreiches Bild aus dem obigen Original erstellt. Im Prinzip reichte schon die Automatikfunktion der Tonwertkorrektur und ein wenig Aufhellen der tiefe Schatten aus. Da dem Bild noch ein wenig Farbe fehlte, besonders im Heidekraut und im Himmel, habe ich die Farbsättigung mit der gleichnamigen Photoshop-Funktion leicht angehoben.

Das Ergebnis ist das nachfolgende Bild, das immer noch sehr natürlich wirkt.

 

Nun haben wir zwar ein sehr schönes Urlaubsbild, aber die anfangs beschriebene Mystik und Spannung fehlt dem Bild immer noch. Nun kann man sich an die Feinarbeit im Photoshop machen, aber immerhin gibt es auch zahlreiche Filterpakete als plug-in, die unterschiedlichste Effekte zaubern können.

Die folgenden beiden Varianten sind mit einem Softwarepaket an Filtern von Topaz Labs entstanden und dabei wurden einfach Voreinstellungen verwendet, die in zahlreicher Form vorhanden sind.

In meinem nächsten Artikel werde ich etwas näher auf die Möglichkeiten des Filterpaketes von Topaz Labs eingehen und ich hoffe wie immer auf zahlreiche Leser.

Comments are closed.